Das IEF

Das IEF wurde 1967 als «Institut für Ehe- und Familienwissenschaft» gegründet. Neben wichtigen, international beachteten Forschungsprojekten wurde schon bald dem familientherapeutischen Ansatz zum Durchbruch verholfen.

Mit der Weiterentwicklung dieses Ansatzes orientieren wir uns heute in Lehre und Beratungspraxis an systemisch ressourcen- und lösungsorientierten Grundsätzen. Unser Menschenbild basiert auf humanistischen Werten sowie Konzepten der Selbstorganisation und Selbstverantwortung. Die Vernetzung zwischen Praxis und Lehre ist uns wichtig.

All unsere DozentInnen sind beraterisch tätig und kennen das, was sie lehren, aus der eigenen Praxis. In Beratung, Therapie, Mediation, Coaching und Ausbildung verbindet uns ein gemeinsamer Hintergrund:

  • die respektvoll wertschätzende Grundhaltung
  • das Denken in komplexen Zusammenhängen und Wechselwirkungen
  • die Gewissheit, dass wir Teil dessen sind, was wir beobachten
  • die Lösungsorientierung und Ressourcenmobilisierung
  • die Perspektiven- und Optionenvielfalt

Nicht die Abgrenzung, sondern die Ergänzung, die sich aus den unterschiedlichen Blickwinkeln der verschiedenen beruflichen Disziplinen ergibt, steht für uns im Vordergrund.

Unsere KundInnen - unser Angebot

  • Professionelle aus verschiedenen psychosozialen Berufsgruppen
  • Privatpersonen (Einzelne, Paare, Familien), die ihre Anliegen mit professioneller Unterstützung weiterentwickeln
  • Berufstätige, die ihre Arbeit reflektieren
  • Führungskräfte und Teams aus Nonprofitkontexten

Dieses breite Spektrum an KundInnen und Themen bringt uns in der Vielfalt seiner Gemeinsamkeiten und Unterschiede immer wieder neue Erkenntnisse und Erfahrungen, welche die Qualität unseres Angebotes garantieren.